Kapitel 1: Voraussetzungen für den Helikopterflug im Simulator - Koordination Arme und Beine

  • Fangen wir also an und betrachten uns die reale Helicopterwelt und vergleichen diese mit der Simulatorwelt.


    Grundlagen


    Die Steuerung eines Hubschraubers findet statt immer unter GLEICHZEITIGER Benutzung von

    - Stick (selektive Blattverstellung)

    - pitch (kollektive Blatverstellung)

    - Pedale (Ansteuerung des Heckrotors zum Drehmomentausgleich und Drehung um die Hochachse)


    Das bedeutet, dass jede Veränderung an einem Steuerorgan IMMER eine Reaktion an den anderen Steuerorganen gleichzeitig erfordert. Diese Gleichzeitigkeit bedeutet auch, man kann nicht am pitch ziehen, mal sehen was passiert und dann mit Stick oder Pedalen ausgleichen.


    Ein Beispiel:

    Du fliegst gleichmässig in einer Höhe mit gleichmässiger Geschwindigkeit. Ziehst Du jetzt am pitch, wird der HS a) langsamer b) er steigt und c) er wird sich gegen die Rotordrehrichtung drehen. Lösung: pitch ziehen bedeutet zugleich Pedale links (gleiche Richtung wie der Rotor dreht) UND stick nach vorne, um die Höhe zu halten. Was Du damit nicht verhindern kannst: Der HS wird schneller und die kts Anzeige steigt. Aber sollte ja der Sinn gewesen sein, wenn Du in einem konstanten Geradeausflug eben mal am pitch ziehst


    Was das beim Hovern bedeutet, kommt dann in einem der nächsten Kapitel.


    Auf was Du im Simulator verzichten musst ist das "Popometer" oder das sog. Gefühl im Arsch - es sei denn, Du hast einen Motionsimulator.


    Wenn Du HS im Sim fliegst versuche Deinen Stick so lange wie möglich zu machen. Warum? Der Stick der UH1D ist vom Boden bis zur Unterkante Griff rund 47 cm hoch. Bewege diesen Stick nun um 2 cm auf eine Seite. Mache das nun (oder stelle es Dir vor) mit einem Griff der direkt auf der Base sitzt. Du erkennst sicher den Unterschied des Steuerimpulses an der Base.


    Keine Frage: Man kann auch mit einem Griff direkt auf der Base steuern. Nur wundere Dich nicht, wenn Du den Bock nicht feinfühlig steuern kannst oder Du beim Hovern glaubst auf einem Rodeo zu sein. Das hat dann aber NICHTS! mit Deinen Flugkünsten zu tun!


    Wenn Du den Weg Deines pitches einstellst, dann wirst Du auch hier über ein paar cm mehr Weg dankbar sein. Die Pitchsteuerung wird dann "verzeihlicher". Das ist aber Geschmackssache und die Frage wie hibbelig Dein HS ist.


    Die Pedale haben in der Realit keine Rückholfeder und "springen" damit nicht in eine Nullposition zurück. Gleiches gilt übrigens für den Stick auch. Ist der Rotor mal auf Drehzahl ist das dann wie ein Kochlöffel den Du versuchst in einen leeren Suppentopf zu stellen.


    Für unsere "Ausbildung" konzentriere Dich schon jetzt oder in den nächsten Tagen auf Deine Steuerorgane, den Vario, den Höhenmesser, die IAS (Geschwindigkeitsanzeig), die bubble im turn- and bank indicator (Segelflieger haben einen Faden) und den climb and dive indicator (ft/min). Alle anderen Instrumente kannst Du im Moment vergessen. Für den Schwebeflug brauchst Du nur Deine Steuerung.


    Übung zur Arme- Beinkoordination:


    Setze Dich auf einen Stuhl. Irgendwo, nicht an der Steuerung des Sim. Lass den linken Arm hängen, den rechten Unterarm lege auf Deinen rechten Oberschenkel und strecke Deine Beine. Ob durcgehstreckt oder nicht ist im Moment egal. Jetzt vergegenwärtige Dir in welche Richtung Deine Rotorblätter drehen. (vermutlich von unten betrachtet nach links)


    Es geht los!

    Ziehe am pitch, drücke zeitgleich den stick nach vorne und trete ebneso zeitglich das linke Pedal.Das ist eine Bewegung!! Beobachte Dich dabei. Ist egal wie groß Deine Bewegungen sind. Mache es immer wieder: links ziehen, rechts nach vorne drücken und linkes Pedal drücken. Die Gegenbewegung ist zwangsläufig: pitch drücken, stick zum Körper und rechtes Pedal drücken.


    Übe es immer und immer wieder. Mach mal große Bewegungen und dann immer wieder mal kleine und auch klitzekleine. Konzentriere Dich auf den Pitch und schau was stick und pedale machen. Konzentriere Dich auf den Stick und schau was pitch und Pedale machen und konzentriere Dich auf das Drücken der Pedale und schau ob pitch und stick die passende Bewegung machen. Wenn ich Dich bitte, den Stick nach vorne zu drücken und der pitch geht gleichzeitig hoch während das linke Pedal gedrückt wird ohne dass Du darüber nachdenken musst, hast Du es geschafft.


    Ich muss Dir diese Übung antun, denn wir sind im Simulator und nicht in der Luft (oder Boden) wo Du das alles praktisch erlebst und ein Lehrer jederzeit eingreifen kann. In Nature brauchst darüber nicht nachdenken


    Solltest Du im Schwebeflug diese Gleichzeitigkeit nicht kennen und können, wirst Du den Heli wegwerfen.


    Der letzte wesentliche Unterschied zwischen Sim und Real: Du brauchst im Sim keine Bodenangst und ja, das bedeutet auch keine Todesangst, wenn Dir der Heli entgleitet. In Natura erleben Anfänger diese Angst und sind teilweise völlig steif und verkrampft.


    Zur Motivation: Anfänger machen nach 5 Stunden ihr erstes Solo. Aufnehmen - absetzen, aufnehmen - absetzen. Reden wir nicht drüber wie es mir als draussen stehenden Lehrer geht. Bisher hat es JEDER geschafft.


    Mache diese Übung so oft Du dran denkst. Da reichen schon regelmässig wenige Minuten: pitch ziehen, stick drücken, linkes Bein treten ... und rückwärts: stick ziehen, pitch drücken, rechtes Bein treten und immer gleichzeitig.


    Hast Du es intus, zeige den Steuerorganen Deines Sim, dass es was Neues gibt :yep (Lass aber zunächst den PC dazu aus)


    Hast Du Erfahrungen gemacht kommentiere.


    Hab viel Spass. Schwieriger kommt später.

  • GAR

    Hat den Titel des Themas von „Voraussetzungen für den Helikopterflug im Simulator - Koordination Arme und Beine“ zu „Kapitel 1: Voraussetzungen für den Helikopterflug im Simulator - Koordination Arme und Beine“ geändert.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!