RAM Geschwindigkeit und Menge

  • Liebe Jungs (Mädels falls es gibt auch)


    könnt Ihr mir die folgenden Fragen beantworten.


    ich stelle mir gerade ein System mit dem AMD Ryzen 7 2700x zusammen.


    Ein Anbieter vom Komplett-PC verbaut

    3000 MHz, Corsair Vengeance LPX black


    was ausreichend sei. (andere haben sie auch nicht)

    Ich habe aber gelesen, dass es sinnvoll ist und im Grunde alle so etwas empfehlen


    G.Skil RipJaws V schwarz, DIMM Kit 32GB, DDR4-3200


    sie sind also 200Mhz schneller. Könnt Ihr mich aufklären was hier sinnvoller ist.


    Dann die Frage 16GB oder 32GB?


    Danke.

    Tabea


    Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius NULL.
    Und das nennen sie dann Standpunkt!

  • 200 MHz Unterschied waeren fuer mich kein wirkliches Argument. Ich habe 8x4 GB im Einsatz aus folgender Ueberlegung:


    ist ein Riegel fehlerhaft, habe ich immer noch genug Power und vor allem Platz fuer die Win-Auslagerungsdatei und andere temporaerauf den Speicher zugreifende Programme. Hinzu kommt noch, dass bei einer spaeteren Aufruestung eventuell obsolet gewordene RAM-Riegel zumindestens in meinem Buerorechner eingesetzt werden koennen...

    Aus Deiner Anfrage geht nicht hervor, wieviel Riegel Du in Abhaengigkeit von der Anzahl der RAM-Slots Deines Mobo's einsetzen willst.


    Uebrigens gibt G.Skil auf solchen einen Kit wohl eine lebenslange Garantie: so ist es zumndestens bei meinem RAM-Kit.


    Bei der CPU wuerde ich derzeit immer noch Intel vorziehen.

    Gruss aus EDDB


    Ralf
    __________________________________________________________________________________________________
    CPU 6850K, 4.4GHz, 32 GB RAM, 1080 TI, AiO X60, Mobo X99, Brunner CLS-E Yoke & Rudder, NVME 256 GB:Win10_64_Pro, NVME 500GB: P3D4.3 & AFL2, SSD 500GB: Sources, Triple Display

  • Hallo Tabea

    Betreffend RAM speed: was unterstützt denn Dein Motherboard? Nicht alle unterstützen alle speeds. Hatte bei meinem neuen System ursprünglich das ASUS ROG STRIX H370-I im Auge. Das unterstützt RAM „nur“ bis 2666MHz. Hatte das board probeweise im Einsatz und konnte überhaupt nur 2400 MHz erreichen. Bei der 2666 Einstellung hatte ich nur Fehlermeldungen. Bei meinem Z370-I läuft der RAM mit 3000 MHz problemlos.

    Habe selbst 2x16 GB des von Dir erwähnten Corsair RAMs im Einsatz und P3D V4 und DCS 2.5 laufen problemlos. Ob 16 oder 32 GB - keine Ahnung. Habe nurmehrfach gelesen, dass bei X-Plane 11 bzw. DCS bei grösseren Missionen 32 GB merkbar bessere Leistung bringen.

  • Hallo Tabea,

    also beim Ryzen spielt die Taktrate des RAM eine größere Rolle als bei den Intels. Ich würde da eher zu dem 3200er greifen, der wird dann (wahrscheinlich) einen Tick schneller sein. Ich würde da eher 16G statt 32 wählen, die Preise für RAM sind momentan sehr hoch.

    Ich hab selber in den letzten Wochen ein AMD-System zusammengestellt und hab meinen alten 2500K in die ewigen Jagdgründe geschickt. Bei mir werkelt ein Ryzen 2600 (ohne X!) und ich bin positiv überrascht! Klar sind die Intels für den Flusi erste Wahl, doch leider merkt man das auch beim Preis. Was Du auf jeden Fall beachten solltest, wäre das SMT (simultaneous multi-threading), also die virtuelle Kernvedoppelung im BIOS auszuschalten. Deine 2700X läuft dann mit 8 statt der virtuellen 16 Kernen. Ich hatte mit SMT sehr unschönes Stottern und kaum Frames über 15 bis 20, manchmal fast unspielbar. Mit SMT auf OFF läuft der FSLabs-A319 meist bei den geblockten 30 Frames, bei Szenerien die EDDN von 29P mit allem Bling-Bling an mal 20 bis 25 was vollkommen zufriedenstellend ist (alles 4K, DL eingeschaltet).


    Viel Spaß :-)

  • Ich würde aber mal den Beitrag von helialpin beachten. Es ist Perlen nach den Säuen werfen, RAM einzubauen, der einen höheren Takt hat als die Motherboardspezikation hergibt. Das geht zwar trotzdem , führt aber nicht zu besseren Ergebnissen, eventuell aber zu Microstutter.

    Und visuell messbare Wunder wirst Du sowieso nicht erleben, wenn statt 2666 meinetwegen 3200 verwendet wird.

  • Ich würde aber mal den Beitrag von helialpin beachten. Es ist Perlen nach den Säuen werfen, RAM einzubauen, der einen höheren Takt hat als die Motherboardspezikation hergibt. Das geht zwar trotzdem , führt aber nicht zu besseren Ergebnissen, eventuell aber zu Microstutter.

    Und visuell messbare Wunder wirst Du sowieso nicht erleben, wenn statt 2666 meinetwegen 3200 verwendet wird.

    Im Bezug auf Intel magst Du recht haben, die Ryzens können von höheren RAM-takten und besseren Latenzen etwas besser profitieren. Siehe hier: *klick*

    Da sind im Schnitt um die 10% messbar drin.

    Ich selber hab ein Board mit B450-Chipsatz im eher unteren Preissegment (100€) und es unterstützt klaglos meinen 3000er Corsair (läuft ohne murren mit 3200).

  • Ich teile die Auffassung von Rainer. Mein Kit lauft auch mit 3200, und meine CPU sogar mit 4.9GHz. Nach langen Experimenten habe ich festgestellt, dass mein System am besten mit 4.4GHz auf allen sechs Cores und 3000 RAM laeuft. Spuerbare Leistungsverbesserungen oberhalb dieser Werte bringt mein System nicht, dafuer lauft es mit diesen Werten selbst im Hochsommer bei 28 Grad Zimmertemperatur stabil.

    Gruss aus EDDB


    Ralf
    __________________________________________________________________________________________________
    CPU 6850K, 4.4GHz, 32 GB RAM, 1080 TI, AiO X60, Mobo X99, Brunner CLS-E Yoke & Rudder, NVME 256 GB:Win10_64_Pro, NVME 500GB: P3D4.3 & AFL2, SSD 500GB: Sources, Triple Display

  • Bei 4.9GHz bist Du sicherlich mit einem Intel unterwegs, da mag das stimmen da die für 2600MHz Speichertakt optimiert sind. Bei einem AMD Ryzen, um den es hier geht ist das eine andere Geschichte.

  • Im Bezug auf Intel magst Du recht haben, die Ryzens können von höheren RAM-takten und besseren Latenzen etwas besser profitieren. Siehe hier: *klick*

    Da sind im Schnitt um die 10% messbar drin.

    Ich selber hab ein Board mit B450-Chipsatz im eher unteren Preissegment (100€) und es unterstützt klaglos meinen 3000er Corsair (läuft ohne murren mit 3200).

    Da hast Du das Fazit überlesen:


    "Aus Preis-Leistungs-Sicht ist günstiger DDR4-2400-DR die beste Wahl"


    Beim PC ist das nämlich so wie mit den Tipps zum Spritsparen, da 10%, da 10% und nochmal 5% usw. Bei mir müsste da schon Sprit zurück laufen.


    Was Radler schreibt trifft 100% zu.

  • @ Rainer: Das Fazit hab ich nicht überlesen.

    Dort wird als günstigste Alternative der 2400er Dual-Bank Speicher empfohlen. Nur bekommt man den soweit ich weiß erst ab 16-GB pro Riegel. Zielt man auf ein 16er Set, hat man in der Praxis kaum eine Chance eines zu ergattern. Dazu kommt dass die Hersteller es oft auch nicht explizit deklarieren ob die Speicher Single- oder Dual-Bank(-oder Rank) haben (nicht verwechseln mit DoubleDataRate, das haben die alle...)

    In dem Fall ist der Griff zu einem 3000er oder 3200er Set die günstigere Wahl, anstatt der Geschwindigkeit wegen ein 32GB-Set zu kaufen (welches dann lt. Test im obrigen Link in etwa die Vorteile bringt wie ein 3200er Set).

    Und was Ralf schreibt, stimmt. Nur eben für seinen Intel und nicht unbedingt für ein AMD-System. Ansonsten teile ich seine Auffassung zu 100%!