Beiträge von Helifan123

    Es gibt ein Update auf die Version 1.1:


    • Flight dynamics by Alexander M. Metzger
    • More realistic interior textures with “specular” maps
    • Two new liveries – F-GBEN and G-YYYY
    • Rain drops effect for all FS platforms versions
    • Interior sounds recorded from real plane
    • for P3Dv4 – volume exterior lights
    • for P3Dv4 – volume and movable interior lamps
    • a lot of minor changes and fixes

    Danke für die Erklärung, Uli. Das mit der Windstärke habe ich mir schon fast gedacht – wusste aber eben nicht, mit wie viel Power so ein Modellflugzeug daherkommt. Modellflug-Ambitionen habe ich aktuell aber keine. :88

    Ich habe deine Beiträge mal in den passenden Thread verschoben, Lothar. In dem anderen ging es ja um den FSX. ;;)


    Persönlich finde ich die Bilder ja schon beeindruckend. Man sieht auch an dem 3D-Gras, dass die Szenerie offenbar – wie moderne Spiele-Engines – skaliert wird. Also je näher man dem Boden kommt, desto mehr Details werden sichtbar.

    Hmm, also bei mir sieht es mit dem HD Mesh auch so aus (mit dem Durchschimmern). TE Washington wollte ich der SSD noch nicht zumuten. :D


    Vielleicht gibt es ja noch irgendein Plugin, das die Sichtweite ein bisschen verbessert. Vielleicht mal nachfragen, was der Benutzer im Orbx-Forum so verwendet?

    Ja, sollte eigentlich kein Problem sein. Am besten stellst Du die Konfiguration erstmal so ein, dass sie für den Hubschrauber passt.

    Danach klappst Du unten rechts bei "Active Profile" das Dropdown-Menü aus und wählst dann "Save as new" aus. Das Profil kannst Du dann "Hubschrauber" oder so nennen, ist prinzipiell wurscht. Dann die gleiche Geschichte noch mal für die Flugzeug-Konfiguration, wobei das nicht unbedingt notwendig ist. Du kannst auch die Standard-Konfiguration für die Flugzeuge verwenden.


    Wichtig wäre dabei, dass im Hubschrauber-Profil dann die Achsen des Yokes deaktiviert sind (do nothing) und umgekehrt.



    Anschließend kannst Du den jeweiligen Luftfahrzeugen oder den Luftfahrzeug-Kategorien spezifische Profile zuweisen. Diese Option findest Du unter "Manage Profiles". Dann wählst Du für das jeweilige Luftfahrzeug einfach das passende Profil aus. Das wird dann automatisch beim Flug geladen.


    Wie du sehen kannst, habe ich für manche Luftfahrzeuge noch spezifischere Profile, weil diese dann mit entsprechenden Funktionen daherkommen, die es nur bei diesen Modellen gibt.



    Und nein, ich fliege natürlich nicht mit dem Yoke. X52 und Pedale sind aber ausgestöpselt. :D

    Schönes Modell und tolle Bilder, Uli. Auf den Fotos sieht die Cub anfangs wirklich viel größer aus. :D


    Du hast oben geschrieben, dass die Fotos bei Windstille entstanden sind. Bis zu welchen Windgeschwindigkeiten kannst Du mit so einem Modell den fliegen? Mit Modellflug kenne ich mich leider gar nicht aus, darum die Frage... :88

    Genau das, was ich oben geschrieben habe: Die HD Meshes von alpilotX sind eine Kombination aus Höhen- und Landclass-Daten. In Nordamerika kannst Du beispielsweise entweder die HD Meshes verwenden oder TrueEarth Washington. Beides zusammen funktioniert aber nicht.

    Der Grund dafür ist einfach, dass die Szenerie in X-Plane 11 anders aufgebaut ist als in den Microsoft-Derivaten. Während Du bei Microsoft und logischerweise auch bei Prepar3D weitestgehend Rohdaten hast, die dann vom Simulator interpretiert werden, müssen die Entwickler bei X-Plane 11 die Daten schon vorberechnen.


    Das bedeutet konkret: Höhendaten und Landclass oder Höhendaten und Luftbilder werden miteinander verschmolzen und können dann später auch nicht mehr so einfach aufgesplittet werden. Deshalb ist es einfach technisch unmöglich, die Höhendaten des HD Meshes und die Luftbilder von TrueEarth zu verwenden. Auf simFlight.de gibt es einen guten Artikel dazu.


    Wie gesagt: Bei X-Plane 11 bedeutet das Wort Mesh nicht einfach nur Höhendaten. Es bedeutet vielmehr Gitternetz (die ursprüngliche Bedeutung des Wortes). Und dieses Gitternetz besteht eben aus Höhendaten und Landclass/Luftbildern. X-Plane und der FSX/Prepar3D sind eben zwei grundsätzlich andere Programme, die ebenso unterschiedlich funktionieren. Weil derselbe Begriff aber synonym für unterschiedliche Dinge verwendet wird, kommt es darum manchmal zu Verwechslungen. ;;)

    ich habe mir die zwei Fotos einmal in der Vergrößerung angesehen und verglichen. Im Foto von ikbenik sieht der Berg detailiierter aus, kann es sein, dass er ein anderes Mesh (zusätzlich) benutzt? Die Spitze links kommt bei ihm tatsächlich viel deutlicher heraus!

    Das ist in X-Plane 11 nicht möglich, weil Landclass und Höhendaten, beziehungsweise Fotoszenerie und Höhendaten miteinander verbunden sind und sich nicht trennen lassen. Deshalb bezeichnet der Begriff "Mesh" im Falle von X-Plane 11 auch immer die Kombination aus beidem.

    Anregungen und weitere Meinungen wären von Interesse, wie haltet Ihr es eigentlich damit so?

    Für den Kunden ist es in der Tat angenehmer, wenn man alle Produkte in einem Shop kaufen könnte. Allerdings steigt dann natürlich auch das Risiko, dass man im Falle einer Insolvenz – so geschehen beim FlightSimStore – der Gelackmeierte ist...

    Persönlich nehme ich deshalb gerne den höheren Aufwand in Kauf und erwerbe meine Add-Ons direkt beim Entwickler. Login-Daten lassen sich heutzutage ja sicher und praktisch in einem Passwort-Manager speichern. Dann bleibt schlussendlich auch mehr Geld bei den Herstellern der Add-Ons und die müssen nicht 30–35% Kommission abdrücken. Und meistens bekommt man als erstes die Updates zur Verfügung gestellt. :)


    Das mit der Kommission ist gerade für die kleineren Studios ein riesiges Problem, weil da eben mal ein Drittel der potenziellen Einnahmen flöten gehen. Früher war es schwierig, die eigenen Produkte selbst zu vertreiben, deshalb hat man sich an Publisher wie den simMarket oder Aerosoft gewendet. Heutzutage kannst Du deinen eigenen Online-Shop mit den passenden Cloud-Lösungen in wenigen Minuten (kein Scherz) eröffnen und musst dich nicht mal um einen eigenen Server kümmern. Steuern werden auch automatisch berechnet und abgeführt.


    Deshalb verkaufen immer mehr Entwickler ihre Add-Ons selbst oder bieten diese zumindest in den ersten Wochen/Monaten nur im eigenen Shop an. Das finde ich nachvollziehbar und unterstütze ich auch gerne. Bei den geringen Margen muss man eben schauen, wo man bleibt...

    An deiner grundlegenden Analyse - also wo Daten hinfließen - habe ich auch nichts auszusetzen. Wenn Orbx das nirgends angibt, dann ist es richtig und wichtig, dass die Kunden informiert werden.


    In Zeiten von Cloud-Computing sollte man aber eben auch darauf hinweisen, dass es erstmal nicht verwunderlich ist, wenn Orbx Central mit Amazon kommuniziert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Orbx dort Kapazitäten angemietet hat und diese bei Bedarf auch aufstocken kann. Das ist eben einfach die Zukunft - eigene Server sind für ein globales Unternehmen zu aufwendig und zu kostspielig.


    Und dass eine Internet-Anwendung mit dem Internet verbunden ist und entsprechend kommuniziert.. . Naja, darauf kann man eigentlich auch so kommen. Orbx Central ist ja in Teilen schon fast eine Art Browser. :)

    Im Übrigen bist du da mit dem Amazon-Server bestimmt einer ganz großen Sache auf der Spur. Könnte es etwa sein, dass Amazon der weltweit führende Anbieter von Cloud-Computing ist? ;)


    Klar, Orbx könnte darüber informieren. Notwendig ist das aber auch nur, weil Menschen wie du Skandale produzieren, die keine sind. Mach dich nicht unnötig lächerlich. Das hast du bei deinen guten Szenerien nicht nötig. :)

    Die weiß der am Ende aber, wenn Du parallel die App nutzt. Du musst ja den Google Authenticator nutzen und der verknüpft in jedem Falle Deine PC Identität mit der mobilen Identität.

    Ich habe mal angeschaut, was alleine passiert wenn Du Dich ohne Handy in einer PC Anwendung mit Deiner Google Identität oder Facebook Identität anmeldest. Bei Google kannst Du es selber nachlesen.

    Man kann erstens jede beliebige Authenticator-App dafür nutzen, muss sich zweitens deshalb auch nicht mit seinem Google-Konto dort anmelden und drittens ist die Aussage "die weiß der am Ende aber" einfach Unsinn, weil keine Daten übertragen werden und die Codes nur lokal auf deinem Gerät liegen. Das ist eine reine Offline-App. Wichtig ist nur, dass die Zeit synchron ist.

    Deshalb muss man 2FA ja auch neu einrichten, wenn man ein neues Handy hat.

    Entschuldigung, aber bei Rainers "Analyse" ist auch an zwei weiteren Stellen einfach falsch. Vielleicht könnte man beim nächsten Mal ja ein wenig ausführlicher "testen", bevor irgendwelche Unwahrheiten in die Welt posaunt werden. Die verbreiten sich nämlich entsprechend schnell und müssen dann aufwendig richtiggestellt werden.

    Behauptung: Man kommt offline nicht ins Controlpanel


    Keine Ahnung, was Rainer mit seinem Laptop alles anstellt. Wer sich bei Orbx Central einmalig angemeldet hat, kommt danach auch ohne Internetverbindung ins Controlpanel. Dafür gibt es den sogenannten Offline-Modus. Da man für den Download ja ohnehin eine Internetverbindung benötigt, sollte das kein Problem darstellen.

    Anbei zwei Bilder. Wie man am zweiten Screenshot sehen kann, habe ich den Flugmodus aktiviert:




    Behauptung: Orbx Central bleibt nach dem Schließen aktiviert


    Genau genommen stimmt das sogar. Denn wie im Avsim-Forum schon korrekt erläutert wurde, wird Orbx Central bei einem Klick auf das "X" nicht geschlossen, sondern nur minimiert und bleibt im System Tray. Aus Sicht von Orbx ist das sinnvoll, weil dann im Hintergrund Updates installiert werden können. Der Flugsimulator ist dann hinsichtlich der Orbx-Produkte immer auf dem neusten Stand.

    Logischerweise werden dann natürlich auch Daten übertragen. Im Task-Manager bleibt Orbx Central unter "Hintergrundprozesse" sichtbar.



    Wer Orbx Central dann im System Tray mit einem Klick auf "close" vollständig beendet, findet dann auch keine Einträge im Taskmanager mehr – weil das Programm nicht mehr ausgeführt wird. Alternativ lässt sich die entsprechende Option im Menü auch deaktivieren:



    Rainer brüstet sich ja gerne damit, dass er sich selbst Fehler eingestehen kann. Wenn das so ist, dann korrigiert er seine Behauptungen hoffentlich öffentlichkeitswirksam und klar ersichtlich auf seiner Internetseite und an allen Orten, wo er das gepostet hat. ;)