Beiträge von Flugi

    Wenn ich dich richtig verstanden habe wird also eine z.B. 1000PS starke Mustang, die beim Start oder im Steigflug einen extremen Linksdrall hat, auch im Reiseflug stark nach links ziehen, solange sie nicht über das Seitenruder getrimmt wurde.

    Fast korrekt. Das Drehmoment vom Prop bleibt zwar gleich, aber die aerodynamischen Kräfte, die das Flugzeug von seiner Bauart her erzeugt, gleichen dieses Kippmoment aus. Der Schub des Propellers zum Beispiel nimmt auch mit zunahme der Geschwindigkeit (bei gleicher Drehzahl) ab, da der Widerstand immer größer wird.

    Wenn die Geschwindigkeit sich nicht mehr ändert herrscht ein Kräftegleichgewicht.

    Genau so ist es mit dem Drehmoment. Die Tragfläche und der Rumpf wirken so stabilisierend, dass man das Ziehen fast nicht mehr merkt.


    Auf die Mustang bezogen: Da beim Start und im Steigflug die stärksten Kräfte wirken, zieht sie dort stark nach links. Im Flug bei Reisegeschwindigkeit sind die Kräfte nahezu ausgeglichen. Erst wenn man wieder Gas gibt, oder weg nimmt verlässt man das Gleichgewicht.


    Wie Rolf-Uwe schon schrieb. Jedes Flugzeug ist Individuell und gleicht nicht seinem Zwilling. Bisschen krumm fliegt es immer.

    Das heißt also, dass es nicht unbedingt ein Fehler eines Addon Fliegers im Flugsimulator ist, wenn er im Reiseflug eine leichte Tendenz nach RECHTS hat.


    Nein ist nicht unbedingt ein Fehler des Addons. Wenn alle Parameter in der Kallibierung am Joystick korrekt sind und die Trimmung von Seiten und Querruder neutral ist, und dann der Flieger noch schiebt, ist das so gewollt oder es ist noch niemandem aufgefallen. :-o*

    Guten Morgen Barbara,


    In der Theorie oder z. B ein Segelflugzeug fliegt stabil gerade aus. Der Propeller wirkt auch im Reiseflug. Durch die aerodynamischen Kräfte gleicht sich der Effekt fast aus, so dass man nur wenig bis gar kein Ruder braucht. Die Kraft wirkt aber immer in die selbe Richtung, nur ist sie im Reiseflug geringer.


    Viele Flieger haben am Ruder kleine Bleche, genannt Trimtab, die eine aerodynamische Trimmung erzeugen und das Schieben oder Rollen ausgleichen. Ganz verhindern kann man es aber ohne Trimmung nicht.

    Jörg Danneberg hat im Nachbarforum ein Teil seiner FlightPort Szenerien als Paket für X-Plane veröffentlicht.


    Zitat

    Da ich häufig Fragen nach X-Plane-Versionen unserer FlightPort-Szenerien bekommen habe, stelle ich hier meine aktuellen Versionen zur Verfügung, die ich für den Eigengebrauch auf Basis der damaligen Szenerien erstellt habe. Bei den Szenerien handelt es sich nicht um Neuentwicklungen, sondern um Konvertierungen unserer damaligen FlightPort-Szenerien für den FSX/P3D. Diese wurden um Standardobjekte aus verschiedenen Libraries ergänzt.

    Im Szeneriepaket sind folgende Flugplätze

    • EDFA – Anspach
    • EDFB – Reichelsheim
    • EDFM – Mannheim
    • EDFV – Worms
    • EDFP – Ober-Mörlen
    • EDRY – Speyer
    • Großer Feldberg als VFR-Objekt


    .....

    Mehr gibt es hier :


    https://www.flusiboard.com/com…paket-1-f%C3%BCr-x-plane/

    Man sieht zumindest einen Niederschlagsvorhang aus den Wolken kommen. Wie viel Schnee das dann ist...muss man abwarten. Wenn man die Zeitraffer mal genau betrachtet werden erst die Sandflächen weiß und die Dächer der Häuser. Danach einzelne Bäume, dann alles. Mehr gibt es vielleicht in einem Insider Update.

    Lieber Rainer,


    Herzlichen Glückwunsch zu 5 Jahre Simmershome!

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, was du auf die Beine stellst ist großartig. Da kann ich nur den Hut ziehen.


    Auf weitere 5 Jahre und viel Erfolg!

    Freue mich schon auf Malta und die Überführungsflüge nach Frankfurt :D

    Nach der Hilfestellung hat es mich doch im Geldbeutel gejuckt und habe mir die Poter zugelegt.
    Die ersten Startversuche des PT-6 Triebwerks gingen auch für mich in die Hose. Nach 5-6 Übungen

    gelingt mir nun der Start ganz gut.


    Hier unterwegs über Wesel mit dem FEJE Paint von Marius. Gleicher Flieger ist auch in Ailertchen und Wesel im Sommer aktiv. :wink:

    Mal abseits vom Fliegen, gibt es auch viele Personen die Rennspiele aus der Verfolgersicht spielen. Mir persönlich ist da auch das Cockpit, oder die Onboard / Motorhaube am liebsten. Sonst passen meine Bremspunkte nicht mehr. :haha:


    Ich denke, dass wir Simmer es gewohnt sind das Flugzeug aus dem Cockpit zu steuern. Andere werden ein Flugzeug von außen Steuern, weil ihnen vielleicht das Cockpit zu viele Reize gibt und sie eine bessere Übersicht möchten.


    Die zentralen Informationen, die der Sim in dem Bild bei Icon liefert reichen ja vollkommen aus. Zum Spaß haben und Erkunden find ich das cool. Das kann man auch mit dem Controller machen. Wer mehr Details mag geht dann ins Cockpit und versucht das Flugzeug nach den abgebildeten Instrumenten zu fliegen, hat einen Joystick usw.


    Die Zielgruppe ist größer....

    Schau doch mal im Add-On Management System nach deiner Turbine. Dort hast du einen health Status. Je schlechter dieser ist, desto öfter geht dein Triebwerk kaputt. Hohe ITT und Hotstarts begünstigen Ausfälle.


    Viel steht im Handbuch nicht. Wenn deine Turbine hochdreht, kannst du ab minimum 12% Ng den "Mixer" in Low Idle bewegen, der Klick Sound der Sperre sollte zu hören sein. Ab ca. 50% Ng kann der Starter abgeschaltet werden. Ab dort ist die Drehzahl hoch genug, dass das Triebwerk sich selbst am laufen halten kann.


    ITT beim Start max 1090° C für 2 Sek.

    Im Low Idle unter 660° C


    Zur Frage: Ignition oder Starter zu erst?

    Das spielt keine große Rolle wenn du beides direkt hintereinander schaltest. Unser Porter Pilot hat manchmal die Ignition davor an, sagt mir mein Gedächtnis gerade. :D


    Checkliste sagt:

    Starter -> On

    Ölduck - > steigt

    Ignition - >On

    Wie hoch ist denn deine ITT nach dem Abstellen? Unser Porter Pilot am Flugplatz lässt vor dem Abstellen die Turbine 2 Minuten im Idle laufen zum abkühlen.


    Da ich kein PT-6 Experte bin und die Porter nicht im Flusi habe, würde ich mal versuchen mit viel bzw. wenig Sprit zu starten und bei verschiedenen Drehzahlen N2.

    Was sagt den das Handbuch?

    Gut dass ich DR300 fliege.... :D


    Die Robins haben ein direkt gelenktes Bugrad, bei dem du gleichzeitig du über das Pedal eine Radbremse betätigst.* Du kannst schon zügig mit ihr um die Ecke rollen. Das Federbein federt dabei nur etwas ein. Das liegt an der progressiven Dämpfung des Federbeins.
    Im voll ausgefahrenen Zustand, federt es ganz weich mit viel Weg ein. Je weiter man einfedert, desto härter wird die Dämpfung.

    Da die Federbeine am Boden meist weit eingefahren sind, legt sich die DR300/400 nur wenig in die Kurve nach außen.


    *Im Video bleibt das Rad kurz stehen. Passiert mir auch ständig, da durch die Bremswirkung das Rad bei weitem Pedalweg gerne blockiert. Beim Rollen kann der Flieger auch kurz stehen bleiben da du zu viel Lenkeinschlag / Bremsdruck gibst. Dann muss man kurz die Lenkung mit den Pedalen gerade treten, damit der Flieger weiter rollt.