Beiträge von Daniel LDK

    Hallo Anna,

    auch wenn es bei deinen Pers.Information nicht mehr steht :uups: . Alles nur erdenklich Gute zu deinem Geburtstag :beer. Wie jung Du bist lasse ich mal weg ;;). Ich wünsche Dir weiterhin eine spannende Zeit mit dem XP11 :pot: und das Du noch lange der XP-Gemeinde erhalten bleibst.:yep


    LG Daniel

    @ Gast. Und selbst unbekannt bleiben! Finde ich nicht gut!


    Zurück zum Thema



    um diesen Screenshot erstellen zu können habe ich ca. 500 Euro ausgegeben (Habe ich gerne gemacht). Unzählige Stunden Bastelei hineingesteckt (hat Spaß gemacht). Wenn der neue FS 2020 mir noch eine schönere Grafik liefert die Simulation der Fluggeräte halbwegs stimmt. Der monatliche Obulus wirklich 15 Euro nicht übersteigt, könnte ich mit dem bisher ausgegebenen Geld ungefähr 3 Jahre fliegen.

    Ist wahrscheinlich auch garnicht notwendig diese alle zu erstellen, da selbst ich noch nicht einmal auf allen deutschen Flugplätzen war. Zwar etwas Off Topic selbst bei NFS Shift wo es nur wenige Rennkurse gibt habe ich meine Lieblingsstrecken und die müssen gut aussehen. Wieviel Zeit verbringt ein Pilot (Spieler) wirklich auf einem Flugplatz (hafen) und wieviel in der Luft? Einem Anfänger sind ILS Pfade völlig egal, der will nur sein Flugzeug heil runter bringen und das Aussehen des Flugplatzes ist in diesem Moment völlig egal. Die Hardcore Flugsimulanten können dies ja mit der Lernsoftware P3D ausgiebig üben.



    Nur um zu verstehen was ich unter Hardcore verstehe, dies ist ein Bild vom händisch geflogenen ILS Anflug auf EDDG Münster/ Osnabrück mit der P3D eigenen R22 (obwohl das Fluggerät dafür eigentlich nicht zugelassen ist)

    So wie ich den Text jenes Insiders deute, sind beim FS 2020 alle bisherigen Scenery-Entwickler raus. Zumindest alle die für den Perpare 3D entwickelt haben. Und dies ist wahrscheinlich schon aus rechtlichen Gründen der Fall. Der FS 2020 ist ein Game (Spiel) und der P3D eine Lernsoftware, oder hat irgend jemand schon ein Statement der Firma Lockheed Martin zu diesem Thema gelesen.

    Hier werden also Äpfel mit Birnen verglichen. Der P3D will Schülern das Fliegen nach allen Regeln beibringen und der FS 2020 will Spass vermitteln. Beides kann man sicherlich in seiner Freizeit tun. Um Fliegen zu lernen ist eine möglichst reale Scenery überhauot nicht notwendig. Für einen Spieler ist die Umgebung schon wichtig, wenn nicht sogar das Wichtigste überhaupt. Wer spielen will möchte erst einmal schnell ins Spiel kommen und möglichst wenig dafür lernen. Wenn es dann Steigerungen während des Spiels gibt ist dies auch nicht schlecht. Eine Dialog zwischen Lernsoftware-Herstellern und Spielesoftware-Herstellen wäre zwar schön ist aber überhaut nicht notwendig und wahrscheinlich garnicht gewünscht.

    Um den neuen Microsoft Flight Simulator 2020 zum Erfolg werden zu lassen muß er ein Mainstream Ding werden.

    Ich wage mal einen konträren Vergleich "Battlefield I-V" vs "Microsoft Flight Simulator" . Was hat die Menschheit seit Urzeiten bewegt? Sicherlich kommen da unzählige Kriege vor und nicht erst seit "Ikarus und Dädalus" träumt der Mensch vom Fliegen.

    Angesprochen werden irgendwie "Urinstinkte", vor allem der Männer. Welcher Junge ist nicht mit Schwert oder Pistole beim Kinderspiel herumgelaufen oder hat einen Drachen steigen lassen. Heute ist es uns möglich, ohne selbst wirklich verletzt werden, beides virtuell zu erleben. Beide Spiele laufen nun schon seit mehreren Jahren. Sicherlich mit manchmal mehr und manchmal weniger Entwicklung. Es gibt sie nach wie vor beide und beide werden gespielt. Der eine (Battlefield) nennt sich Ego Shooter und der andere (Microsoft Flight Simulator) eben Simulator. Für beide Spiele gilt, da diese professionell hergestellt werden, die Firmen wollen mit unseren (Ur)Interessen/Instikten Geld verdienen. EA (Elektronik Arts) ist es bei Battlefield und Microsoft eben beim Simulator.


    Was ist einem PC/X-Box/Playstation Gamer in aller erster Linie wichtig! Eine gute Optik, am besten real (Wunschdenken)

    Bei Battlefield wurde diese im laufe der Zeit immer besser und beim Flightsimulator auch.

    Was ist einem PC/X-Box/Playstation Gamer als zweites wichtig, ein schneller und leichter Einstieg ins Spiel und somit der schnelle Erfolg. Das ist im realen Krieg und in der Fliegerei so eigenlich nicht möglich.

    Alles was danach kommt ist für den Kauf eines Games erst einmal nicht mehr ganz so wichtig.


    Battlefield ist ein Verkaufsschlager, wenn auch die letzten Zahlen nicht mehr ganz so gut sind. Der Link

    Bei Microsoft bin ich (noch) nicht fündig geworden wie viele alleine vom FSX verkauft wurden. Sicherlich nicht nur ein paar Tausend.


    Was den neuen Microsoft Flight Simulator so interssant macht ist halt in erster Linie die Optik und damit die Möglichkeit sein eigenes Zuhause in einem Spiel so realitäts nah wie möglich zu erleben. Ob dies nun überall zutreffen wird sei dahin gestellt. Selbst meine Mutter hat in 1972 für eine Luftaufnahme vom eigenen Haus über 30 DM bezahlt. Wieviele werden einen ähnlichen Betrag für ihr (fast) reales Zuhause in einem Game bezahlen? Das ist in meinen Augen der Marketing Gedanke der hinter den schönen Videos steckt und damit kann man eventuell auch Millionen Käufer gewinnen. Die geladenen Gäste bei Microsoft haben es ja schon vorgemacht.


    Die Verkaufsmethoden bei EA mit Origin und dem was die alles wissen von ihren Kunden und mehr oder weniger zwingender Internetverbindung sind ja wohl vielen bekannt.

    Das Microsoft es wahrscheinlich ähnlich machen wird, davon gehe ich mal aus.


    Erst wenn das alles stimmt, dann wird über AddOn Hersteller geschweige den User Wünsche nachgedacht.

    Auch bei EA haben die User zwar Foren aber kein Mitspracherecht bei dem was da produziert wird. Wünsche haben die auch.