Beiträge von MikeFlight

    Mike hat es wieder. Es ist die Interstate-5 Bridge über den Columbia River bei Portland.



    Sie gehört zur KVUO Pearson Field Szenerie für den XP. TE Oregon habe ich noch nicht. Im Hintergrund der Mt. Hood.

    Mir fiel zwischenzeitlich ein, dass ich diese eindrucksvolle Brücke schon einmal als Rätsel aus dem P3D hatte, aber wie schon häufig passiert, kommen solche Wiederholungen nun mal vor.


    Albrecht : Ich meine, solche Brücken (und das ist ja wohl auch eine Hubbrücke) gibts wohl über den Rhein nicht.;;)


    Und damit liegt der Ball wieder bei Mike im Feld.

    Dieses Rätsel von Mike steht nunmehr seit über 5 Tagen ohne einen Ansatz von Lösungsvorschlägen hier herum.

    Ich hatte es schon kurz nach dem Erstellen am letzten Donnerstag die Lösung erkannt und gewusst, wollte aber nicht schon gleich schon wieder mit einem Rätsel dran sein. Ich bin auch überzeugt davon, dass andere das auch schon erkannt haben, es ist ja leicht zu erkennen, - und ebenfalls wohl keine Lust hatten. :-o*:D


    Aber jetzt kann ich es nicht mehr mit ansehen.;;):D

    Du kreist über EGKA Shoreham in Verbindung mit TE GBS.

    Auch ohne hochgeschraubte Sichtweite in den Wettereinstellungen kann man den Mt. Rainier jetzt in voller Pracht sehen. Anklicken zum Vergößern.



    Einfach im Tweak Utility von Agi den Wert "min_dsf_vis" auf 100.000 angehoben und schon gehts.

    Ob meine Frames nun darunter leiden werden, muss ich noch testen und dann ggf. den Wert nach unten korrigieren.

    Ich habe bei einem längeren Flug beobachtet, dass es eigentlich doch funktioniert. Gelegentlich je nach Blickwinkel, Höhe und Sichtweite (ASXP) kommt es noch vor, dass weit entfernte Berge schon mal wieder etwas abgeflacht oder mit diesen durchscheinenden Geisterbildern dargestellt werden. Ich habe in ASXP die max. Sichtweite auf 120 km angehoben, sie war vorher auf 35 km!

    Es sieht doch ganz gut aus, oder?

    flusi.info/index.php?attachment/5042/


    flusi.info/index.php?attachment/5043/


    Und gerade habe ich gesehen, dass Anna in ihrem Forum "FlyAgi" dankeswerter Weise heute dazu eine tolle Erklärung dazu geschrieben hat. Danke, Anna! :yep

    XP und ORBX scheinen gut miteinander zu funktionieren. Ich hab selber nur GB TE South, aber da merkt man ja schon, dass die Darstellung nur wenig Leistung kostet.

    Stimmt, ich habe TE GB komplett und seit 2 Tagen TE Washington. Bin hellauf begeistert, selbst über Seattle gute und stabile FPS.

    Jetzt bin ich angefressen und werde mir dann auch noch nach Erscheinen TE Oregon kaufen. Irgendwie schaffe ich mir dafür noch Platz auf eine der SSDs.

    Frank, ja mit der Default Szenerie im Bereich Seattle vor TE Wash. hatte ich ja das HD Mesh installiert. Da war das schon genauso, erst beim Näherkommen bildete sich die Struktur heraus, d.h. sie bildete sich langsam und eine ganze Weile schimmerte noch der abgeflachte Berg durch.


    Wenn ich jetzt nochmal so ein Bild sehe, frage ich beim User an. Iain Emms und die User Renault und Filou sind ja so Spezialisten, die hauen ja immer irre Screenies vom XP11 'raus.

    Soo, ich habe relativ dicht über dem Boden Frank's Vorschlag ausprobiert, in den Wettereinstellungen die Sichtweite auf 160 km (maximal) erhöht, mit dem Ergebnis:

    Allerdings sieht man auch hier noch die rudimentäre ursprüngliche Form durchschimmern.


    Nächster Versuch, normale Sichtweite, aber mich noch höher "katapultiert", mit dem Ergebnis:

    Ist ja auch klar, in der Höhe wird die Sicht wieder weiter. Im Prinzip das gleiche Ergebnis, nur schimmert auch hier noch die alte Form durch, und noch weiter entfernte Berge werden wieder vereinfacht dargestellt.


    Ich weiß nicht, ob das normal ist, aber mehr kann man ja nicht einstellen.

    Meist benutze ich ja auch ASXP, welches die Sichtweite regelt. Da hat man selten Sichten über 30 km. Da kann man entferntere Berge und Hügel gar nicht sehen.


    @Mike: Das HD/UHD Mesh von alpilotx hatte ich schon ganz zu Anfang verwendet, da war der Effekt genauso. Berge in der Ferne auch alle abgeflacht, Struktur bekamen sie erst mit Annäherung. Jetzt mit den TE Szenerien GB und Wash. verwende ich das nicht mehr, da es wie Frank schon erklärt hat, es mit den TE Szenerien nichts nützt.

    Mir fiel schon seit meinen Anfängen mit XP11 auf, das Berge oder Gebirge in der Ferne nur rudimentär dargestellt werden. Erst wenn dichter herankommt, bilden sich Einzelheiten heraus. Ich habe ja jetzt TE Washington installiert und hatte die Hoffnung, dass sich das durch dieses Add-on ändert. Auf Bildern anderer User z.B. im ORBX Forum sehe ich Aufnahmen über Seattle mit dem majestätischen Mt. Rainer im Hintergrund, kontur- und texturmäßig voll ausgebildet.

    Bei mir mit TE Washington sieht das weiterhin so aus:


    Der Mt. Rainer, gesehen über KBFI in ca. 4000 ft. Fliegt man näher heran, bilden sich allmählich die Konturen und Texturen heraus.

    Ähnlich auch bei den anderen Gebirgen um Seattle herum. Erst beim Näherkommen gibts eine Verbesserung.

    Eine Veränderung der Einstellungen im XP auf die höchsten Werte bringt nichts.

    Ist das normal (scheinbar ja nicht, da bei anderen Usern der Berg aus dieser Position richtig zu sehen ist) und was kann ich tun?


    Edit: Zum Vergleich meinte ich z.B. dieses Bild aus dem ORBX Forum.

    Hier gehts ja scheinbar überhaupt nicht weiter.:/

    Weitere Bilder habe ich leider nicht. Dann muss ich halt so Hilfestellung geben:

    Nordamerika hat ja Daniel schon richtigerweise vermutet. Wir sind in den USA in einem bergigen, so kann man es jedenfalls vom Namen ableiten, Bundesstaat. Ca. 30 km südlich liegt ein bekannter größerer See mit dem Namen eines flachen fürs Denken vorgesehenen Körperteils.;;):D


    Na, jetzt aber.:-o*

    Das war übrigens gleich das Erste, was ich nach Installation von ORBX Central in den Einstellungen/Allgemein gemacht habe: die Haken aus "Minimize to system tray on close" und "Start on system launch" herausgenommen, wie von Frank oben beschrieben. So ist das nach dem Schließen mittels Klick auf das Kreuz oben rechts komplett geschlossen und es taucht nichts mehr im Task Manager auf.

    Danke für die Antworten, vor allem an meinen Namensvetter. :yep

    Also lasse ich die bereits installierten Szenerien da, wo sie sind. Und die neuen, noch kommenden Szenerien dorthin, wo ich sie hinhaben möchte.

    Wie ist das überhaupt mit dem neuen ORBX Central?


    Ich habe es ja problemlos installiert und auch das FTX Central bei der Installation gleich löschen lassen. Ich habe mir zwei Bibliotheken eingerichtet, einmal für den P3D und einmal für den XP11 jeweils auf anderen LW als die Sims. Eine Migration dorthin habe ich bisher nicht vorgenommen und habe es mit dem jetzigen Bestand auch eigentlich nicht vor. Das mache ich erst beim XP11, wenn ich TE Washington installiere, das soll wegen der schieren Größe (207 GB) auf ein anderes LW. Wenn ich für den P3D etwas Neues installieren will (einen Airport oder AU2 z.B,), wird das noch ganz normal in den ORBX Ordner innerhalb des P3D installiert wie bisher oder will Central das dann grundsätzlich auch auslagern? Der P3D ist bei mir auf einer 1TB SSD installiert und da ist noch jede Menge Platz.


    Oder ist es ratsam, alle bereits vorhandenen ORBX Szenerien nachträglich außerhalb des P3D zu migrieren? Nur da beginnen ja bei vielen Usern scheinbar die Probleme. Wenn ich das so lese, möchte ich das eigentlich nicht anfassen.